DIY – Nachttische selber bauen

Eingetragen bei: DIY | 0

Passend zum umgebauten Bett müssen neue Nachttische her. Ich hab mich dabei ein wenig von den Mausell Army Forts, die auch im Video zu ‚invaders must die‘ von ‚the prodigy‘ zu sehen sind, inspirieren lassen. 4 Stelzen und ein Oktagon mit quadratischer Grundfläche. Los gehts:

Verwendetes Material:

  • Buchenholz-Leimplatte, 18mm dick
  • 25mm Rundstäbe
  • MDF mit 18mm Stärke
  • Sprühlack

pdf_icon

Um den Aufbau deutlich zu machen,
habe ich ein PDF-Dokument mit den wichtigsten
Beschreibungen erstellt.

 

Verwendete Werkzeuge:

  • Standbohrmaschine
  • Japansäge
  • Schlichthobel
  • Winkel
  • Maßband / Gliedermaßstab
  • Forstnerbohrer
  • Holzleim
  • Kreissäge
  • Holzbohrer

Bauablauf:

Als erstes säge ich das MDF in einen 15cm breiten Streifen und danach die winkelstücke für die Ecken und Seitenflächen daraus. Mit der Kreissäge geht das relativ einfach. Die Winkel verleime ich und stelle sie zum trocknen beiseite. Dann säge ich auch die Buchenplatte, diesmal in einen 20cm breiten Streifen. Hieraus entstehen 4 identische 20x20cm große Platten: Boden und Deckel für die Tische. Jetzt die abgeschrägten Ecken anzeichnen und mit der Japansäge oder Stichsäge abnehmen. Die Seitenteile verleime ich mit dem Boden und Deckel und unterstütze das ganze mit Holzdübeln. Wenn alles gut durchgetrocknet ist, hoble ich eventuell überstehende Kanten ab und schleife alles mit 240er Papier.

Jetzt zu der Bodengruppe. Hierfür säge ich ein 10x10cm großes Stück MDF und senke mit einem Forstnerbohrer passende Löcher für die Beine ein. Dabei achte ich darauf, dass die Löcher schräg nach aussen zeigen. Eine Standbohrmaschine hilft hier gut, da man den Werkstückträger meist abkippen kann. Aus dem Rundstab säge ich 4 gleich lange Beine und runde eine Seite jeweils mit Sandpapier ab. Die anderen Seiten verleime ich in den Schräglöchern und beschwere bzw verkeile das ganze mit einem quadratischen Brett um sicher zu stellen, dass die Neigung der Beine zu allen Seiten gleich ist.

Wenn alles trocken ist, wird lackiert. Hierzu klebe ich alle Stellen ab, die keine Farbe bekommen sollen. In meinem Fall sind das Boden und Deckel und ein großer Teil der Beine. Dann zwei Schichten Sprühlack darauf und gut durchtrocknen lassen.

Jetzt kann die Hochzeit stattfinden. Dazu wende ich alles um 180° und leime die Bodenplatte auf die (jetzt oben liegende) Bodenplatte des Oberteils. Damit nichts verrutscht und der Leim etwas Druck bekommt lege ich Sandsäckchen zwischen die Beine.

Nach dem Trocknen öle ich alles mit Leinöl und fertig sind die Nachttische im Sea Fort Stil.

 

Nachbauen wie immer auf eigene Gefahr. Fragen? – Einfach unten kommentieren!

Hinterlasse einen Kommentar

*