Heute mal etwas zur Fotografie…

Bei Langzeitbelichtungen, wie zB Sternbewegungen, arbeite ich mit vielen kurzen Belichtungen um Fehler möglichst auszuschliessen. Statt einer 1,5 Stunden Belichtung mache ich also 180 Einzelbilder mit jeweils 30 Sekunden Belichtung. In der Nachbearbeitung ist mir nach der Raw-Konvertierung aufgefallen, dass es beim stacken (Übereinanderlegen der einzelnen Bilder in Photoshop) zu sehr harten Moiré Effekten kommt. Nach einiger Fehlersuche bin ich auf die Wurzel des Übels gestoßen: Linsenkorrektur. Die Entzerrung der Linsenkorrektur sorgt für eine, beim Einzelbild nicht sichtbare, „Kissenfaltenbildung“ die sich im Stacking-Prozess sehr deutlich zeigt.

Mein Lösungsweg ist also folgender:

Weiterführende Links:

# # # # # # #

21|04|2015

Schreibe einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen