Nun zum Gin! (Jaa, endlich der spannende Teil)
Da ich von Grund auf alles selber machen wollte, habe ich mich mal umgesehen, was Schnapsherstellung in Deutschland so mit sich bringt. Was soll ich sagen: es ist für den Privatmann fast unmöglich. Die einzige kleine Lücke, die der Gesetzgeber lässt, sind Destillen mit maximal 0,5l Fassungsvermögen (ja ein halber Liter)! Aber gut, so sollte es sein! Ich habe also Hefe mit Wasser und Zucker zu einer Brennmaische angesetzt und ein paar Tage stehen lassen um der Hefe zeit zu geben, den Zucker in Alkohol zu verwandeln.

 

In Schritten mit 0,4l Brennmaische hat es insgesamt 8 Stunden mit der Destille gedauert, bis ich 0,8 Liter Rohbrand heraus hatte – erbärmliche Arbeit für diese Ausbeute! Aber sei´s drum, der Gin ist zum greifen nahe. Mit einer Flasche günstigem Vodka und einem weiteren Destillationsvorgang ist der Rohbrand fertig. Zusammengeschüttet war ich jetzt bei 75-80% Alkoholgehalt und fast keinem Geschmack mehr angelangt. Also die perfekte Basis für den Gin.

Mit Wasser auf ca 45 Volumenprozent verdünnt, habe ich die Botanicals hinzugefügt. Wacholder als Grundzutat, Kubebenpfeffer für eine leichte Schärfe, Veilchenwurzel für eine samtige Süße und Lavendel für eine sommerliche Note. Das ganze durfte dann einen Tag lang ziehen und dann wurde wieder destilliert. Diesmal mit den ganzen Kräutern. Heraus kam ein klarer, duftender aber viel zu starker Gin, den ich mit destilliertem Wasser (diesmal gekauft statt selbst destilliert ;) ) auf eine Trinkstärke von 42 Volumenprozent herunter verdünnt habe.

Alles zusammen war eine Arbeitszeit von ca 20 Stunden nötig um 1,4 Liter Gin zu erhalten. Einlesen in die ganze Materie nicht mitgerechnet. Ohne Destillatio wäre ich bei diesem Projekt sehr schnell an meine Grenzen gekommen, daher vielen Dank an dieser Stelle! Im Winter wird es sicher noch ein Projekt in dieser Richtung geben, also lasst euch überraschen!

Nun aber zum Geschmack des selbstgemachten Gin Tonic: absolut phänomenal! Mit nichts mir bekanntem zu vergleichen. Nichts gegen einen Bombay Saphire mit Schweppes, aber das hier sind ganz andere Geschmackswelten! Man schmeckt Sommerfrische und die feine süße Note ganz hervorragend heraus. In jedem Fall war es die ganze Mühe wert!!

# # # # # # #

21|09|2014

Comments

hi, sehr schön geschrieben! Mich würde interessieren, ob der besondere Geschmack eher vom selbstgemachten Tonic kam, oder der Gin genauso beigetragen hat?! Wäre ein Bombay mit dem selbstgemachten Tonic auch schon fast an dein Endergebnis rangekommen? was meinst du?

Hey Tobias,
Also natürlich ist das Zusammenspiel von selbstgemachtem Gin und Tonic unschlagbar, aber auch das Tonicwater solo mit einem Gin aus dem Handel (zB Bombay) funktioniert sehr gut. Es ist dann fruchtiger als ein Schweppes zB. Der selbstgemachte Gin bringt hier besonders das Lavendelaroma rein, was den Sommerlichen Geschmack absolut pusht ;)

Hey,
super Artikel! Ich plane gerade auch mich mal an die Gin Herstellung zu wagen. Wie viel der jeweiligen Botanicals hast du denn in den Alkohol gepackt? Gibt es auch einen spezifischen Grund, weshalb du die Lösung, bevor du die Botanicals hinzugefügt hast, auf 45% verdünnt hast? Die Mazeration kann man ja auch in dem purem Destillat vornehmen. LG

Hey Ole,
ich gucke nachher mal nach meinen notizen zur abwaage der botanicals. müsste ich noch irgendwo haben ;)
die mazeration läuft besser mit einem gewissen wasseranteil ab, da nicht alle aromen alkohollöslich sind. daher die verdünnung vor dem hinzugeben der botanicals!
wenn du fertig bist, schick doch mal eine probe rüber :)

Hi, könntest du die verwendeten Botanicals und die Menge noch angeben?
Sonst genialer Artikel, danke dafür!

Hey Alex,

ich muss leider zu meiner Schande gestehen, dass mir die Aufzeichnungen über die tatsächlich verwendeten Botanicals und deren Menge abhanden gekommen sind. Ich hatte das vorher ausgerechnet basierend auf Angaben in amerikanischen Foren, soweit ich mich erinnern kann. Lavendel war auf jeden Fall drin, und zwar in der dreifachen Menge der übrigen Botanicals. Und Kubebenpfeffer, Wacholder und Veilchenwurzel. An mehr kann ich mich aus dem Kopf aber nicht erinnern…

Hey Ole und Alex,
der zweite Schub ist durch und diesmal habe ich aufgepasst ;)
Schmeckt sehr sehr ähnlich dem ersten und basierend auf 2 flaschen Vodka (versteuert und sicher) als alkohollieferant habe ich folgende mengen botanicals genommen:
25g Wacholder, 5g Lavendel, 2g Kubebenpfeffer, 2g Veilchenwurzel

Schreibe einen Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen